Redaktion



Arbeiten in der Redaktion

Qualitative Content-Produktion im Fokus

Die Redaktionen des Bauverlags produzieren 18 Fachzeitschriften und zahlreiche Sonderpublikationen. An dem Prozess sind Redakteure, Volontäre, Fotografen und freie Mitarbeiter beteiligt. Die Inhalte der Publikationen decken die gesamte Wertschöpfungskette von der Baustoffherstellung bis zum Betreiben von Immobilien ab. Die Redakteure der Fachmagazine beobachten und analysieren die Entwicklungen innerhalb der Baubranche und berichten unabhängig am Puls der Zeit. Sie stehen in engem Austausch mit Unternehmen und Büros aus Architektur, Planung und Ausführung. Sie schreiben und redigieren. So unterschiedlich die Zielgruppen und Themenfelder der Magazine sind, so verschieden die beruflichen Hintergründe unserer Redakteure auch sind, am Ende zählt nur unser gemeinsames Ziel: Qualitative Information für den beruflichen Alltag zu liefern!

Interview mit Sandra Greiser

Die stellv. Chefredakteurin der DBZ stellt sich vor 

In welcher Redaktion arbeitest Du?

Ich bin die stellvertretende Chefredakteurin der DBZ –  Deutsche BauZeitschrift. Die DBZ ist ein Fachmedium für Architekten und planende Bauingenieure.

Seit wann arbeitest Du im Bauverlag?

Ich habe im März 2008 bei der DBZ als Redaktionsvolontärin begonnen. Nach der Beendigung meines zweijährigen Volontariats wurde ich direkt übernommen und habe angefangen als Redakteurin zu arbeiten. 2014 habe ich dann die Funktion der stellvertretenden Chefredakteurin übernommen und damit verbunden sind noch einmal ganz andere Anforderungen und Zuständigkeiten auf mich zugekommen.

Was gefällt Dir am besten an Deiner Tätigkeit?

Es gibt wirklich viele Dinge, weswegen ich meinen Job sehr mag: Ich beschäftige mich für jede DBZ- Ausgabe mit einem neuen Thema, damit ist man immer auf dem neuesten Stand und lernt ständig etwas dazu. Dazu gehört es natürlich auch, ständig neue Menschen kennenzulernen und mit ihnen zusammenzuarbeiten. Ich mag die Abwechslung, es kommt immer etwas Neues und es wird wirklich nie langweilig!

Wie ist der Bauverlag als Arbeitgeber?

Hier ist auch vieles möglich, ich bin da wahrscheinlich das beste Beispiel: Aufgrund dessen, dass der Verlag recht „klein“ ist, muss man viele Projekte einfach selbst in die Hand nehmen und diese dann in unterschiedlichen – zum Teil auch abteilungsübergreifenden Teams – bearbeiten. Das beinhaltet aber auch, dass man sich selbst Projekte überlegen kann, die man gerne machen möchte. Gerade in der redaktionellen Arbeit entwickeln sich derzeit so viele Dinge, digitale Formate, Videos, Social Media. Die Verlagswelt ändert sich, und man kann diesen Prozess mit gestalten.


Weitere Bereiche


Controlling & Personal

Mehr erfahren

Creative & IT

Mehr erfahren

Redaktion

Mehr erfahren

DICE@bauverlag

Mehr erfahren